DIE FABRIK IST EINE FABRIK IST KEINE FABRIK

Sie hat viele Gesichter, unsere FABRIK. Produzierendes Gewerbe, Werkstätten, Kultur und Bildung, soziale Einrichtungen, ökologische und politische Gruppen sind hier unter einem Dach zuhause.

Insgesamt besteht die FABRIK aus 25 Betrieben und Einrichtungen. Rund 150 Menschen arbeiten in ihr und prägen ihr Gesicht. Eine bunte Mischung, aber kein zufälliges Sammelsurium. Denn die Grundlage des unternehmerischen wie sozialen Handelns ist solidarisches und nachhaltiges Arbeiten und Wirtschaften.

„FABRIK für Handwerk, Kultur und Ökologie“ heißt der Verein, bei dem alle auf dem Gelände Mieter sind. Jeder Mieter ist selbstständig, alle zusammen tragen mit den Vereinsorganen die FABRIK. Die Mitgliederversammlung tagt regelmäßig und legt die Richtlinien fest. Geschäftsführung, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie ehrenamtliche Arbeitsgruppen setzen diese um und befassen sich mit übergreifenden Projekten, wie der „barrierefreien FABRIK“ oder Gestaltungsfragen. Demokratisch und professionell. Seit fast drei Jahrzehnten.

Ziel ist die Steigerung von Lebensqualität, nicht die des Profits. So ist Platz für Dinge jenseits des schnellen Euro. Gemeinnützig, nicht eigennützig. Kommunikation, Bildung und Kultur haben einen hohen Stellenwert. Die FABRIK ist ein Treffpunkt von Anfang an. Sie vereint unter ihrem Dach so Unterschiedliches wie eine Kindertagesstätte und Motorradclubs, Kulturangebote und politisch engagierte Gruppen, eine Fahrradwerkstatt und einen eigenen Wochenmarkt.

Vieles hat sich geändert, seit 1978 die ersten Gruppen hier einzogen. Einige Projekte sind zu groß geworden und sind mittlerweile wo anders zu Hause, manche haben sich überlebt, neue kommen nach. Bewegung gehört dazu. Die FABRIK bleibt was sie ist. Und ändert sich jeden Tag.

Denn eine Fabrik, die stillsteht, wäre keine FABRIK mehr.