Geschichte

2018
Die FABRIK feiert mit einem großen FABRIKfest ihr 40jähriges Bestehen.
2017
Die FABRIK e.V. bekommt den Entrepreneur Preis in der Kategorie Wirtschaft. Der Preis wird von der FWTM (Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH) verliehen und zeichnet Unternehmen für ihre vorbildliche Leistung und dem Bekenntnis zum Standort Freiburg aus.
2016
"Die FABRIK in 3½ Minuten". Die FABRIK produziert einen kurzen Imagefilm.
2015
Ein neues Blockheizkraftwerk, mittlerweile die 3. Generation, wird installiert. Das neue BHKW ist ein "Mephisto G16" und kommt von der Firma kraftwerk Hannover.
Die FABRIK e.V. übernimmt die Patenschaft für das Flüchtlingsheim St. Christoph.
2014
Im August wird das Dach des Hauptgebäudes saniert und eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 58 kWp wird installiert.
2013
Das Vorderhaus - Kultur in der FABRIK feiert sein 25-jähriges Jubiläum mit einem Festakt, acht "Tandems" und einer Gala "Zwischenhoch" im Freiburger Theater.
2012
Das Vorderhaus - Kultur in der FABRIK startet die Kampagne "Macht Kleinkunst groß! Mitglied werden im Vorderhaus".
Im Sommer werden im Vorderhaus die Toiletten von Grund auf erneuert und vergrößert..
Das Vorderhaus - Kultur in der FABRIK veranstaltet ein "24 Stunden" Programm mit rund 80 Künstlern und bedankt sich damit bei seinem treuen Publikum.
2011
Die "SolidarEnergie", von der FABRIK zusammen mit ihren Hauptsponsoren EWS Schönau und Volksbank Freiburg auf den Weg gebracht, fördert aus den Erträgen von Solaranlagen soziale und kulturelle Projete der Region mit 10.000 Euro.
Die Stadt Freiburg erhöht ihren Zuschuss für den Kulturbetrieb des Vorderhauses. Die Zuschüsse von Stadt und Land decken damit künftig rund 25% der Kulturkosten.
2010
Im Vorderhof weiht die FABRIK Freiburgs erste und kostenlose Öko-Stromtankstelle ein.
Die formale Gründung des "Fördervereins für das Vorderhaus e.V." verhilft auch zu einer besseren Unterstützung durch das Land Baden-Württemberg.
2009
Der Umbau der Habsburgerstraße wird für zwei Jahre Freiburgs größte Baustelle. Gründung der "Interessengemeinschaft Habsburgerstraße".
Erste "Handspiel - Figurentheatertage" im Vorderhaus.
2008
In Freiburg wird zum ersten Mal ein offizieller Behindertenbeirat gewählt.
Wechsel der Pächter bei der Vorderhaus-Gaststätte und Neugestaltung der Räumlichkeiten.
2007
Ein neuer Wochenmarkt lädt samstags im Vorderhof der FABRIK zum Einkauf und Genießen regionaler Produkte.
2006
Der Vorderhaus-Saal wird mit breiter Unterstützung vieler Freunde von Grund auf erneuert.
Das traditionelle Sommerfest der FABRIK erhält ein neues Konzept und wird zum Suppen-Festival.
2005
Neugestaltung entlang der Habsburgerstraße: neun große Holzstelen markieren den attraktiven Eingang zur FABRIK.
2004
Neugestaltung des Vorderhofs
Vorderhaus und Schreinerei erhalten neue Eingänge
Die Initiative "Behindertenbeirat für Freiburg" (BBFF) wird ins Leben gerufen.
2003
"Integrativer Aktionstag"
25 Jahre FABRIK": zwei rauschende Festtage mit der Inszenierung von 
25 prägenden Momenten
2002
Fest zum "Ende der Baustelle": für die Umbauten zur barrierefreien Erschließung
 der alten Gebäude wurden insgesamt 350.000 € investiert
2001
Das Hauptgebäude wird barrierefrei erschlossen, der erste Behindertenarbeitsplatz geschaffen
Mit dem Umbau des Kinderspielplatzes entsteht im Hinterhof ein Schmuckstück der FABRIK
Bau einer Photovoltaikanlage auf dem Dach des Hinterhauses mit 17,5 kWp
2000
Erstes "freiburg-grenzenlos-festival"
Die FABRIK setzt sich die Förderung der Integration von Menschen mit Behinderung zum Ziel
"FABRIK-Lotterie 2000" und Start des Projekts "Barrierefreie FABRIK"
1998
"Fenster zum Hof": festliches Spektakel zum 20-jährigen Jubiläum
Umbau des Alten Saals
Erweiterung der Werkstatt- und Büroräume im Hinterhof
1996
Erste "FABRIK-Lotterie" als Antwort auf die Kürzung des städtischen Zuschusses für den Kulturbetrieb
"Bad Men": das FABRIK-Gelände wird im Sommer zur Freilichtbühne
1993
Beginn der FABRIK-Bosnienhilfe – heute eigenständig: AMICA e.V.
1992
Ausbau eines alten Lagerschuppens zum "Hinterhaus"
1988
Neuer Veranstaltungssaal und Gaststätte im "Vorderhaus"
1987
Erstes Freiburger Blockheizkraftwerk
1985
Kauf von Gelände und Gebäude mit Hilfe vieler privater Darlehen
1981
Erste Kulturveranstaltungen im "Alten Saal"
1980
Die "FABRIK für Handwerk, Kultur und Ökologie" wird eingetragener Verein
1978
Einzug der ersten selbstverwalteten Betriebe und Gruppen | Ausbau des Hauptgebäudes
1975
Auflösung der Garnfabrik
1953
Eigentumsrückerstattung an die Gebrüder Springer | Verkauf an die Garnfabrik Burkhard & Schmidt
1945
Entnazifizierung: Hermann Nebel bleibt, die Adolf-Hitler-Straße wird 
umbenannt in die Habsburgerstraße
1938
Enteignung durch die Nazis, Emigration der jüdischen Eigentümer, 
jetzt: Freiburger Möbelfabrik Hermann Nebel, Adolf-Hitler-Straße 9
1900
Möbel-Fabrik der Gebrüder Springer, Zähringerstraße 105