Aktuelles

03.09.2022: Das große ABSCHALTFEST

veröffentlicht am: 02.08.2022

Mit dem Abschalten der letzten drei Atommeiler endet 2022 die Geschichte der Atomkraft in Deutschland. Verschiedene Initiativen feiern dies mit einer Anti-Atom-Radtour, die vom großen Abschaltfest in der Fabrik Freiburg gekrönt wird.

Gefeiert wird mit: Livebands, DJs, Kultur, Kino, Essen und Trinken
ab 18 Uhr auf dem FABRIK-Gelände
EINTRITT FREI

Mehr zu der Veranstaltung findet ihr hier:
www.ews-schoenau.de

„Feministische Themen sind für alle wichtig“

veröffentlicht am: 02.08.2022

Solidarität und Nachhaltigkeit haben seit langem einen festen Platz im Wertekanon der FABRIK. Aber wie steht es hier eigentlich mit dem Feminismus? Wir haben darüber geredet. Eine Gesprächsrunde mit FABRIK-Vorständin Theresa Bath, AMICA-Geschäftsführerin Cornelia Grothe und iz3w-Reakteurin Larissa Schober :
feminismus-in-der-fabrik

Statement FABRIK e.V. zur aktuellen politischen Lage

veröffentlicht am: 25.05.2022

Es ist Krieg- in Europa und gleichzeitig auch in vielen anderen Ländern dieser Welt.
Wir als FABRIK e.V. solidarisieren uns daher mit allen Betroffenen und Leidtragenden globaler Kriege und Konflikte. Uns ist es wichtig, dass Menschen nicht auf ihre Herkunft reduziert und dadurch verurteilt werden. Wir möchten außerdem keine Hierarchisierung von Geflüchteten und deren Leid vornehmen. Wir wollen Solidarität mit allen Geflüchteten weltweit zeigen und stellen uns vehement dem Rassismus an den Außengrenzen und auch innerhalb Deutschlands entgegen.
Wir wünschen uns, dass mehr Geld in zivilgesellschaftliches Engagement investiert wird. Gemeinnützige Projekte dürfen nicht eingeschränkt werden! Denn nur zivilgesellschaftlicher Widerstand und gemeinsames Aufstehen kann die Antwort auf globale Krisen und Kriege, sowie gegen extremistische Strömungen sein.
Eine Unabhängigkeit von Autokratien und Diktatoren – auch und gerade in der Energieversorgung muss das oberste Ziel sein.
Lasst uns für eine klimagerechte und friedliche Welt zusammen aufstehen.
Für dieses 'Aufstehen' gibt es unterschiedliche Formen und Möglichkeiten – ein Bild, ein Post, eine Aktion, eine Demonstration, Kundgebung oder eine Spende – auch von hier aus können wir tätig werden. Tag für Tag aufs Neue.
Kontinuierliche Hilfsangebote wie es z.B. Amica e.V. bereits seit Jahren leistet können durch eure Spende unterstützt werden.

Do 24.02.2022: Jetzt spenden: Menschen in der Ukraine brauchen mehr denn je unsere Hilfe!

veröffentlicht am: 28.02.2022

27. Januar 2022: Frauen, Frieden, Sicherheit

veröffentlicht am: 12.01.2022

Die UN-Resolution 1325 kritisch im Blick

Im Jahr 2000 verabschiedete der UN-Sicherheitsrat die Resolution 1325 „Frauen, Frieden und Sicherheit“. Sie befasst sich mit der Situation von Frauen und Mädchen im Krieg und stellt einen Meilenstein im Kampf gegen geschlechtsspezifische Kriegsgewalt dar. Besonders betont wird die wichtige Rolle, die Frauen in Friedensprozessen und beim Wiederaufbau spielen. Die Umsetzung der Resolution 1325 ist jedoch bis heute mangelhaft. Wie wird sie in der Praxis umgesetzt – mit welchen Erfolgen und Defiziten?

Über die gegenwärtigen Herausforderungen bei der Bekämpfung geschlechtsspezifischer Gewalt in bewaffneten Konflikten auf Grundlage der Agenda 1325 berichtet Britta Wasserloos, Referentin bei AMICA e.V. Am Beispiel der Arbeit der Frauenrechtsorganisation AMICA in Kriegs-und Krisengebieten zeigt sie zudem zivilgesellschaftliche Handlungsmöglichkeiten zur Umsetzung der Resolution 1325 auf, um Geschlechtergerechtigkeit in Kriegsgebieten und Post-Konflikt-Gesellschaften herzustellen.

Britta Wasserloos hat einen Masterabschluss in International Development and Management. Bereits im Studium lag der Fokus ihres Interesses auf Geschlechterverhältnissen und Geschlechter(un)gerechtigkeit. Für ihre Masterarbeit erforschte sie, wie geschlechtsspezifische Kriegsgewalt in der deutschen Entwicklungs- und Sicherheitspolitik dargestellt wird und wie Genderexpertinnen dieser Darstellung widersprechen (» mehr hier). Seit Juli 2021 ist sie Ukrainereferentin bei AMICA.

Der Feministische Polit-Salon findet im Rahmen des AMICA Cafés statt und ist eine Kooperation von AMICA, den Evangelischen Frauen in Baden und im Norden.
Online-Vortrag
Referentin: Britta Wasserloos, AMICA-Referentin für die Ukraine
Veranstalterinnen: AMICA e.V., die Evangelischen Frauen in Baden und im Norden
Anmeldung an office@amica-ev.org
Der Link wird nach Anmeldung zugeschickt.