Fabrik für Handwerk, Kultur & Ökologie e.V.

für Handwerk, Kultur & Ökologie e.V.

Habsburgerstr.9 | 79104 Freiburg
Tel. 0761 5036530 (Mo-Fr 9.00-16.00 Uhr)
Kulturbüro Tel. 0761 5036540
buero@fabrik-freiburg.de
kultur@fabrik-freiburg.de

Pettersson und Findus

September

Freitag, 15. 09. 2017 | 20 Uhr
MARC HOFMANN Der Klassenfeind, Teil 2 - Dies ist keine Vorführstunde
>Kabarett, Lesung, Musik<
marchofman.de
Foto: Britt Schilling

Der Irrsinn geht weiter. Auch im zweiten Teil seines Berichts aus den Krisenregionen deutscher Gymnasien entlarvt der Autor und Kabarettist Marc Hofmann, wie schmal der Grad zwischen Alltag und Satire an unseren Schulen wirklich ist. Wir begleiten den zynischen Deutsch- und Englischlehrer Harry Milford, Hauptfigur des Romans ´Der Klassenfeind´, auf seinem weiteren Weg. Und es zeigt sich: Der Alptraum des ersten Teils war nur ein Vorgeschmack auf die Abgründe, die sich an seiner neuen Schule auftun. Dazu gibt es neue melancholisch-gemeine Lieder zum Frustabbau. Alles zusammen: Böse, treffsicher, sarkastisch und pädagogisch völlig wertlos.

„Bei Marc Hofmann fühlt die Lehrerschaft sich verstanden.“ (Badische Zeitung)


Samstag, 16. 09. 2017 | 20 Uhr
ULI KEULER Uli Keuler spielt ...
>Kabarett<
uli-keuler.de
Foto: Reiner Pfisterer

… heißt das Programm des schwäbischen Kabarettisten. Seine Helden sind jedermann vertraut: detail-verliebte Fahrkartenkäufer, unbesiegbare Technikjünger, überforderte Hausmänner und wissbegierige Gesprächsnachbarn.
Keuler gelingt es, die alltägliche Szenerie in ein ziemlich schräges Licht zu tauchen und so dem Gewohnten überraschende Perspektiven abzugewinnen. Sein Markenzeichen ist ein Sprachwitz, der teils derb-komisch, teils zielgenau entlarvend und teils verspielt daherkommt. Das Personal auf der Bühne ist unverkennbar im Schwäbischen angesiedelt, doch könnte sich das Geschehen auch in anderen Teilen der Republik abspielen.

Wo die Figuren Keulers gehen und stehen, ist egal. Ob sie Zugreisende sind oder auf der Flucht vor dem samstäglichen Einkauf Zuflucht im Männerhort suchen: Sie bringen ihre imaginären Mitmenschen an den Rand ihrer Belastbarkeit: Und sie versetzen die Lachmuskeln der Zuschauer in Dauerstress. (Esslinger Zeitung)


Sonntag, 17. 09. 2017 | 11 Uhr
FIGURENTHEATER VAGABÜNDEL Das vierte Ei
>ab 4 Jahren<
figurentheater-vagabuendel.de

Drei Eier liegen schon im Spatzennest und eigentlich ist es auch voll. Doch dann kommt noch ein viertes Ei hinzu. Ein Nachzügler! Klein, sehr klein, etwa zu klein? Und wie man weiß, haben es Nachzügler haben es immer schwerer, so auch der kleine Spatz Friedrich ... Eine Geschichte von Mut, einer Menge Pech, Freundschaft und dem Traum vom Fliegen. Die beiden Schauspieler agieren in, um und mit einem großen Papierwürfel – es wird gezeichnet, geschnitten und zerknittert und so entsteht aus Papier, auf wundersame Weise, die Geschichte vom vierten Ei.

Spiel: Ute Wange, Stefan Christ | Regie: Silke Geyer | Ausstattungen: Ute Wange


Freitag, 22. 09. 2017 | 20 Uhr
THOMAS REIS Endlich 50!
>Kabarett
thomasreis.de

Vorsicht! „Endlich 50!“ ist Kabarett. Keine humoristische Altenpflege, sondern die Anstiftung zur ewigen Jugend. Auch wenn wir mit 50 endlicher sind als etwa mit 30, aber nur statistisch. Schon darum lautet das Motto des Abends: Nie wieder tot! Nie wieder Angst! Nie wieder Mitleids-Krisen! Heute fängt die Zukunft an! Es lebe die permanente Revolution Deiner selbst! Es gibt kein Leben, es sei denn Du lebst es. Solange wir sind, sind wir ewig. Das Leben ist zu kurz zum Sterben und Sterben ist kein schöner Tod.

[…] Wie dieser Mann mit ebenso entrückter wie souveräner Virtuosität zwischen Themen und Kabarettgenres hin- und herschaltet, von einem bitterbösen Selbstmörder-Stammtisch zu einer Politker-Rollenspielrunde schneidet, das Publikum zwischendurch mit TV-Werbung-Nostalgie pudert – das ist schwindelerregend großartig.” (General-Anzeiger Bonn)


Samstag, 23. 09. 2017 | 15 Uhr   Sonntag, 24. 09. 2017 | 11 Uhr
MAROTTE FIGURENTHEATER Pettersson zeltet
>ab 5 Jahren<
marotte-figurentheater.de

Der alte Pettersson will mit seinem Kater Findus angeln gehen. Auf seinem Dachboden hat Pettersson eine Flitzebogenwurfangel erfunden und will sie nun mit Findus am See ausprobieren. Das Zelt nehmen sie auch gleich mit, um einen Ausflug in die Berge zu machen. Aber aus der Zeltidylle wird nichts! Und das nur wegen der blöden Hühner, die partout auch ausprobieren wollen, wie das ist, in einem Zelt zu schlafen.

Spiel: Thomas Hänsel | Regie: Jörg Brettschneider | Ausstattung: Matthias Hänsel


Samstag, 23. 09. 2017 | 20 Uhr
ÖL DES SÜDENS Das Freiburger A Cappella Männer-Quintett
>A Cappella<
oel-des-suedens.de

Männer werden bekanntlich nicht älter. Sie werden nur immer schöner und reifer. Im Fall der fünf Herren der Freiburger A-cappella-Formation muss man hinzufügen: ihre Stimmen werden differenzierter, ihre Arrangements abwechslungsreicher, ihr Witz treffender. Nur ihr Programm bleibt sich trotz ständiger Erweiterung treu: es widmet sich vor allem den deutschsprachigen Schlagern der letzten acht Jahrzehnte und spürt ironisch-selbstironisch den unaussprechlichen Unsäglichkeiten der Liebeslieder dieser Epoche nach.
Und schließlich - auch nach mehr als 30 Jahren Bühnenpräsenz - bleibt ihr Charme und ihr Humor frisch und einfach unwiderstehlich – einfach kultig.


Theater Freiburg, Kleines Haus

Samstag, 23. 09. 2017 | 20 Uhr
MATTHIAS DEUTSCHMANN Wie sagen wir's dem Volk?
>Wahr-Spezial<
matthiasdeutschmann.de
Foto: Anja Limbrunner

Am 23. September spielt Matthias Deutschmann sein erfolgreiches Programm „Wie sagen wir's dem Volk" im Kleinen Haus des Freiburger Theaters. Der Abend vor der Bundestagswahl hat seinen besonderen satirischen Reiz und man kann sicher sein, dass Deutschmann an diesem Abend seine eigene Hoch- und Abrechnung präsentiert. Bevor Sie sich in die Komfortzonen der Republik verdrücken, sollten Sie bei Deutschmann vorbeischauen!

„Wie immer hochintelligentes Polit-Theater: bitterböse und auch gerne mal hart am Rande der Erträglichkeit, vorgetragen stets mit süffisant-sonorer Stimme und messerscharf gesetzten Pausen.“ (Nürnberger Zeitung)

Eine gemeinsame Veranstaltung von Theater Freiburg und Vorderhaus - Kultur in der FABRIK.


PREMIERE

Freitag, 29.09. und Samstag, 30. 09. 2017 | 20 Uhr
VOLKMAR STAUB Lacht kaputt, was Euch kaputt macht!
>Kabarett<
volkmar-staub.de

Europa droht zu zerbröseln, die halbe Welt ist auf der Flucht und Populisten kriechen aus ihren Löchern. Demokratie war gestern, es herrscht die postfaktische Gefühlsdiktatur. Auf Fehlerteufel komm raus wird gechattet, getwittert und gebloggt, Kenntnisarmut und Denkfaulheit verbünden sich zu einer explosiven Mischung. Was heißt heute Demokratie? Wo wird entschieden? Der Aufstand der Anständigen kommt nicht in die Gänge und die politisch Vernunftbegabten mutieren zu anonymen Melancholikern.
Die Tyrannen dieser Welt, die Möchtegern-Herren jeglicher Couleur kann man beschimpfen, angreifen, gegen sie rebellieren – das sind sie gewohnt, das kennen die.
Was sie gar nicht ertragen können ist, wenn man sie nicht ernst nimmt, sie lächerlich macht und auslacht. Drum: „Lacht kaputt, was Euch kaputtmacht!“


 

Oktober

Sonntag, 01. 10. 2017 | 11.00 Uhr
FREIBURGER PUPPENBÜHNE Kaspers Suche nach dem roten Diamanten >Kasperletheater ab 4 Jahren<
freiburger-puppenbuehne.de

Einst, als Könige herrschten, gab es noch kein Bankgeheimnis: Beim alljährlichen Schatztruhenfest zeigt der König dem Volk den gesamten Staatsschatz. Und von wegen leere Kassen – die Schatztruhe ist voll, und das muss gefeiert werden! Da gibt es viel zu tun und Hofmarschall Zitterbein erhält die schwierige Aufgabe, die Schatztruhe seines Herrn zu bewachen.

Karten unter 0761 52313


Sonntag, 01. 10. 2017 | 19 Uhr
CHRISTIAN EHRING Keine weiteren Fragen
>Kabarett<
Foto: Horst Klein

Der Sohn ist im Ausland. Wäre das nicht die Gelegenheit, endlich mal etwas Sinnvolles zu tun und einen Flüchtling aufzunehmen? Könnte, sollte, müsste man nicht aktiv werden und der linksalter-nativen Überzeugung auch mal ganz konkret Taten folgen lassen? Die Ehefrau sagt: „Ja". Ehrings Bühnen-Ich sagt: „Ja, aber". Findet die Idee zwar gut, würde sich aber lieber zurückziehen ins deutsche Komfortzonenrandgebiet, wo der Einkauf im Bioladen noch ausreicht als moralischer Ablassbrief, wo man erst mal das Haus abbezahlt, Smoothies mixt und seinen Yogalehrer macht. Und vor allem: Keine weiteren Fragen stellt.
„Keine weiteren Fragen" ist ein hochaktueller und sehr persönlicher Kommentar zur Lage der Nation; hintergründig, schwarzhumorig und perfide politisch.

Christian Ehring, bestens bekannt als langjähriges Ensemblemitglied des Düsseldorfer Kom(m)ödchens und aus „extra 3“ und der „heute-show“.


Freitag, 06. 10. 2017 | 20 Uhr
INGO BÖRCHERS Immer Ich
>Kabarett<
ingoboerchers.de
Foto: Jan Merlin Friedrich

Authentisch sein lautet das Gebot der Stunde, erfolgreich an der Marke "Ich" arbeiten. Was früher nur für Prominente galt, ist schon längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Zur gleichen Zeit sind Tausende von Menschen auf der Flucht und lassen ihre bisherige Identität hinter sich. Was geschieht da, wenn man nichts mehr hat, außer sich selbst?
Ingo Börchers widmet sich in seinem neuen Programm dem vielleicht einzigen Thema, dem sich niemand wirklich entziehen kann. Und es ist nicht ausgeschlossen, dass sich das Publikum am Ende des Abends ebenfalls selbst begegnet. Ob es dann in guter oder schlechter Gesellschaft ist, dafür übernimmt der Künstler allerdings keine Haftung. Denn auch wenn es erstmal nicht so klingt: In IMMER ICH geht es auch um SIE.


Samstag, 07. 10. 2017 | 20 Uhr
SEBASTIAN LEHMANN Ich war jung und hatte das Geld
>Lesung, Wahnsinn und Melancholie<
sebastianlehmann.net

Nach den großen Erfolgen der Vergangenheit (Jugend und Taschengeld), jetzt die großen Niederlagen der Gegenwart. Aber auch Scheitern ist lustig. Vor allem für die Anderen. Sebastian Lehmann erzählt vom alltäglichen kapitalistischen Irrsinn der postpostmodernen Welt und seinen Eltern. Es werden die Top 10 seiner liebsten Jugendkulturen verlesen und die größten Hits der 80er, 90er und das Beste von Heute übersetzt. Ein Spaß. Vor allem für die Anderen.


Sonntag, 08. 10. 2017 | 11 Uhr
SCHREIBER & POST Der goldene Schlüssel
>ab 4 Jahren<
schreiberundpost.de

Es ist zum Verzweifeln! Wie soll Adelind Blütenweiss die Liebreizende ihren Prinzen finden, wenn dieser na, dieser ääh, dieser Dingsdabumms an Ihrer Seite immer alles vermasselt? Alles geht schief, dabei ist sie doch die perfekte Prinzessin. Doch dann funkelt, glänzt, blinkt etwas. Glitzert und flimmert. Ein Schlüsselchen!? Was man wohl damit aufschließen kann?
Zwei Schelme jagen sich durch die verrückte Wunderwelt der Grimmschen Märchen; zaubern mit Wort und Pantomime Geschichten von Angebern und Angsthasen, Machern und Maulhelden, von Großkotz und Kleinmut …

Spiel: Andrea Post, Tim Schreiber | Regie: Holger Metzner | Text: Gerd Knappe


Freitag, 13. 10. 2017 | 20 Uhr
PATRIZIA MORESCO Die Hölle des positiven Denkens
>Comedy<
patriziamoresco.de
Foto: Christine Fenzl

Mit intergalaktischer Geschwindigkeit rasen wir durchs Leben, den Blick, statt auf die Welt, aufs Display fixiert. Was zählt, ist die optimale Ausnutzung des Terminkalenders, Selbstverwirklichung ist Pflicht! Und das bitte zackig, irgendwo zwischen Gärtnern und Burn out, damit man noch mit dem Thermomix-App eine vegan, glutenfreie Suppe kochen kann. Wir sollen selbstkritisch sein, uns aber akzeptieren wie wir sind, ehrgeizig wie Spitzensportler, dabei gelassen wie ein Zen-Mönch, die Wut niemals unterdrücken, aber immer positiv denken. Irgendwann hat doch die Optimierung ihren Zenit überschritten. Kein Wunder, dass wir aussterben, sexy geht anders. Nur wie?

Die Moresco ist eine Comedygranate (Tagesspiegel Berlin)


Samstag, 14. 10. 2017 | 20 Uhr
ROBERT GRIESS Hauptsache, es knallt!
>Kabarett<
robertgriess.de

Ob in Politik, Wirtschaft oder Medien, ob Putin, Trump oder Seehofer, ob in Syrien, Sachsen oder in der Stammkneipe – überall lautet das Motto: Hauptsache, es knallt! Und wie! Im neuen Programm von Robert Griess wird scharf geschossen und wirklich alles durch den Kakao gezogen, aber der ist garantiert fair getradet und nachhaltig angebaut. Das Publikum kann sich endlich über all jene Themen amüsieren, die sonst nur schlechte Laune machen. Yeah!

… Kaum einer bringt so viele Themen so lebendig und lustig rüber wie dieser Vollblutkomödiant: "Das Wort „Kabarett“ ist einfach zu schwach für ihn. Robert Griess ist eine Naturgewalt." (Karlsruher Neue Nachrichten)


Sonntag, 15. 10. 2017 | 11 Uhr
FARO THEATER Gans der Bär
>ab 4 Jahren<
faro-theater.de

Wie soll der Bär der kleinen Gans bloß klarmachen, dass er nicht ihre Mama ist? Schließlich klettert, läuft und schwimmt sie wie ein Bär. Und dann setzt sie auch noch die Füchsin außer Gefecht. Ist dieses Schnabeltier vielleicht doch ein Bär? Schlüpfen Bären aus Eiern? Alles Fragen die sich der verdutzte Bär stellen muss, als aus dem ovalen Etwas, das die Füchsin verloren hat, ein kleines Gänseküken schlüpft und ihn freudig mit "Mama" begrüßt.

Spiel und Figuren: Veronika Degler | Regie: Cécile Bachmann-Legrand | Bühnenbild: Hena Kreissle, Veronika Degler | Fotos: Anita Pinggera


Sonntag, 15. 10. 2017 | 19 Uhr
BEA VON MALCHUS Queens
>Erzähltheater<
beavonmalchus.de
Foto: Britt Schilling

Elizabeth I. hat an diesem Abend die Fäden in der Hand. – Dafür hat Maria Stuart Dynamit! – mit dem jagt sie ihren Mann in die Luft. Herrlich! Er hat es verdient! Elizabeth hat zwar keinen Mann, dafür aber ein Schafott, das muss Maria besteigen, aber erst später. In der Zwischenzeit werden Könige in Garderoben eingesperrt, Highlander galoppieren im Faltenrock durchs Heidekraut, winzige katholische Spione kotzen sich auf die Schuhe und Schiller fragt sich, ob er Maria Stuart je gelesen hat.

"You can’t always get what you want ..."
But you must see Queens!
It ́s scottish! It ́s british! It ́s musikalisch!


Donnerstag, 19. 10. 2017 | 20 Uhr
DAGMAR SCHÖNLEBER 40 Fieber - zwischen Dope und Doppelherz
>Musikkabarett<
dagmarschoenleber.de
Foto: Ralf Bauer

Dagmar Schönleber raucht der Kopf. Sie hat altersmäßig ihre Schuhgröße überholt. Aber 40 ist das neue 30, sagt man, auch wenn der eigene Körper das Gegenteil behauptet. Der Unterschied zwischen dem Blick in den Spiegel und den Selfies auf facebook wird deutlicher. Sind Falten okay, so lange man darüber twittert? Was ist eigentlich in einer Gesellschaft los, die immer älter wird, aber gleichzeitig immer länger jung bleiben muss?
Frau Schönleber macht sich Gedanken zu Lebensmitte und Lebensmitteln, auch aus der Sicht von Teenagern und Senioren, dazu gibt es aufbauende und demoralisierende Lieder, Weisheiten und Unsinn. Ein Abend zwischen Postpubertät und Altersstarrsinn, kurz: Eine Rheumasalbe fürs Gemüt.

„Kesse Schnauze, die in ihren Geschichten immer wieder für verblüffende Wendungen sorgt.“ (Bonner Rundschau)


  
Weitere Informationen zum Programm: vorderhaus.de