Fabrik für Handwerk, Kultur & Ökologie e.V.

für Handwerk, Kultur & Ökologie e.V.

Habsburgerstr.9 | 79104 Freiburg
Tel. 0761 5036530 (Mo-Fr 9.00-16.00 Uhr)
Kulturbüro Tel. 0761 5036540
buero@fabrik-freiburg.de
kultur@fabrik-freiburg.de

Tina Teubner

November

Kunst kommt von Kennen

Mittwoch, 15. 11. 2017 | 10.00 Uhr
FIGURENTHEATER FIESEMADÄNDE Mama Muh >ab 3 Jahren<
fiesemadaen.de

nach den Büchern von Sven Nordquist und Jujja Wieslander

Mama Muh ist eine Tolle! Eine super Kuh, eben! Sie ist die einzige Kuh auf der Welt mit Freischwimmerschein und einem Ausweis für die Bücherei. Sie kann Fahrrad fahren und hat die Krähe zur Freundin. Und jetzt will sie auch noch eine Schaukel bauen. Das findet die Krähe überhaupt nicht gut. Eine Kuh kann doch nicht schaukeln! Oder doch?


Donnerstag, 16.11. 2017 | 20 Uhr
JAN PHILIPP ZYMNY Kinder der Weirdness
>Stand-up Komik<
zymny.tv
Foto: Anna-Lisa Konrad

Jan Philipp Zymny ist Autor, Kabarettist, Stand-Up Komiker und einer der bekanntesten und erfolgreichsten Poetry Slammer der Szene. Er sprengt die Grenzen zwischen Theater, Comedy und Poetry Slam-Literatur, indem er die Bereiche nicht nur durchmischt, sondern oft auch noch gleichzeitig präsentiert, um dann selbst zu explodieren. Tiefgründiger Unsinn, außerirdische Traummusik, lustige Stand Up-Comedy, Streitgespräche mit einer Videoleinwand – das sind alles Dinge, die befremdlich klingen. Finden Sie selbst heraus, was es damit auf sich hat und werden Sie ein Kind der Weirdness.


Freitag, 17.11. 2017 | 20 Uhr
WERNER KOCZWARA Eine Handvoll Trollinger
>Kabarett<
koczwara.de

Nach den Dauerbrenner-Programmen "Am achten Tag schuf Gott den Rechtsanwalt" und "Einer flog übers Ordnungsamt" erlebt man Koczwara nun einmal anders. Keine Paragrafen und Gesetze, stattdessen ein Kabarett-Solo, das an den Rand gesellschaftlichen Irrsinns geht. Koczwara umreißt einen Zeitraum von 60 Jahren, geht über Wirtschaftswunder und Wiedervereinigung bis zur Flüchtlingskrise der Gegenwart. Wir fahren mit dem Aufzug hinunter in die Hölle, wo uns ein restlos überforderter Teufel erwartet, der mit einer Horde frisch eingetroffener EU-Kommissare zu kämpfen hat. Wir begegnen dem Tod, den schwere Alkoholprobleme belasten. Wir erleben das wahrscheinlich indiskutabelste Kasperle-Theater der Bühnengeschichte. Und nebenbei erfahren wir auch, was Männer und Frauen so richtig in den Wahnsinn treibt.

„Koczwara ist einfach großartig!“ (Schwäbische Zeitung)


Samstag, 18.11. 2017 | 15 Uhr 
Sonntag, 19.11. 2017 | 11 Uhr
MAROTTE FIGURENTHEATER Peter und der Wolf
>ab 4 Jahren<
marotte-figurentheater.de

Ein musikalisches Märchen mit der Originalmusik von Sergej Prokofiew

Peter, der die Sprache der Tiere versteht, wohnt bei seinem Großvater auf dem Land. Hier kann er mit Vogel, Katze und Ente spielen. Eines Tages schleicht sich der Wolf an und stiehlt die Ente vom Hof. Doch mit Hilfe des Vogels kann Peter den Wolf einfangen. Die Kinder lernen verschiedene Orchesterinstrumente und die Zuordnung zu bestimmten Figuren in der Geschichte kennen. Das Theatererlebnis der besonderen Art, unterhaltsam, spannend und lehrreich!

Spiel: Thomas Hänsel oder Claudia Olma | Regie: Herbert Schnaibel | Ausstattung: Rainer Schicktanz


Samstag, 18.11. 2017 | 20 Uhr
REINER KRÖHNERT Kröhnert XXL
>Kabarett<
reiner-kroehnert.de
Foto: Laurence Voumard

Wenn Einmetersiebenundneunzig geballte Satire-Power auf die Großen der Weltgeschichte trifft, dann heißt’s Bühne frei für Reiner Kröhnerts ultraschräges Politpanoptikum in XXL! Ohne Berührungsängste und gänzlich tabubefreit, lässt der Meisterparodist seine Puppen tanzen, palavern, heucheln und sich sogar noch posthum um Kopf und Kragen schwätzen … Tote Tyrannen treffen auf lebende Legenden und wenn sich gar Hitler und Honecker um die Deutungshoheit des Hier und Heute streiten, dann hat die „Political Correctness“ erst mal Pause!


Sonntag, 19.11. 2017 | 19 Uhr
BEA VON MALCHUS Queens
>Erzähltheater<
beavonmalchus.de
Foto: Britt Schilling

Elizabeth I. und Maria Stuart im Kampf um Englands Thron

Elizabeth I. hat an diesem Abend die Fäden in der Hand. – Dafür hat Maria Stuart Dynamit! – mit dem jagt sie ihren Mann in die Luft. Herrlich! Er hat es verdient! Elizabeth hat zwar keinen Mann, dafür aber ein Schafott, das muss Maria besteigen, aber erst später. In der Zwischenzeit werden Könige in Garderoben eingesperrt, Highlander galoppieren im Faltenrock durchs Heidekraut, winzige katholische Spione kotzen sich auf die Schuhe und Schiller fragt sich, ob er Maria Stuart je gelesen hat.

„You can’t always get what you want ...“ But you must see Queens! It ́s scottish! It ́s british! It ́s musikalisch!


Freitag, 24.11. 2017 | 20 Uhr
EHNERT VS. EHNERT Zweikampfhasen
>Kabarett<
zweikampfhasen.de

In ihrer monogamen, aber auch polybrutalen Beziehung sind Herr und Frau Ehnert das einzige überlebende Exemplar einer ausgestorbenen Spezies: Ein Ehepaar.
Kein Wunder, dass die Beiden von Kollegen und Nachbarn belächelt und von Freunden kopfschüttelnd bemitleidet werden: Als Ehepaar ist man einfach irgendwie „retro“, „old school“ oder in anderer Hinsicht psychisch beschädigt. Und so vergeht keine Minute, in der den beiden Ehnerts nicht heftige Zweifel kommen an der Sinnhaftigkeit ihrer unmodernen Lebensform ... Könnte das Leben ohne den anderen nicht viel rasanter sein? Lustiger? Vielseitiger? Befriedigender – in jeder Hinsicht? Nur manchmal, wenn ihnen wieder einmal besonders intensiv die Scheidung nahe gelegt wird, kommen ihnen Zweifel, ob ihre Zweisamkeit wirklich nur eine reine Privatangelegenheit ist …
In „Küss langsam“ haben Jennifer und Michael Ehnert mehr als 250 mal versucht, sich scheiden zu lassen. In „Zweikampfhasen“ begeben sie sich in die nächste Runde ihrer Beziehungsschlacht.


Samstag, 25.11. 2017 | 20 Uhr
TINA TEUBNER Wenn du mich verlässt komm ich mit
>Musikkabarett<
tinateubner.de
Foto: Jens Schneider

WENIGER DEMOKRATIE WAGEN! Tina Teubner, begnadete Komikerin, überirdische Musikerin, Kernkompetenz auf dem Gebiet des autoritären Liebesliedes, hat die Erziehung ihres Mannes erfolgreich abgeschlossen und sucht nach neuen Herausforderungen.
Die Grenzen zwischen „privat“ und „politisch“ sind nicht mehr aufrecht zu erhalten. Die Welt brennt: Tina wagt den Blick ins Innerste. Mit ihrer rasiermesserscharfen Intelligenz, ihrem unwiderstehlichen Humor und ihrer weltumfassenden Herzenswärme scheucht sie ihr Publikum auf: Nicht kratzen. Waschen. Tolstoi schreibt: „Alle wollen die Welt verändern, niemand sich selbst.“ Wie wäre es mit folgendem Geschäftsmodell: Tina verändert die Welt, Ben muss an sich arbeiten, und das Publikum darf dabei zugucken.

Zwei Stunden Tina Teubner sind so schön wie die erste Liebe und so wirksam wie zwei Jahre Couch. Hingehen!


Theater Freiburg

Samstag, 25. 11. 2017 | 19.30 Uhr
MATTHIAS BRANDT UND JENS THOMAS
Psycho - Fantasie über das kalte Entsetzen
jensthomas.com
Foto: Matthias Botor

Alfred Hitchcock hat „Psycho“ als Experimentalfilm verstanden, der beim Publikum eine eindrückliche Wirkung zeitigen sollte. Der Schauspieler Matthias Brandt interpretiert dieses filmische Jahrhundertwerk gemeinsam mit dem Pianisten und Sänger Jens Thomas neu auf der Bühne. Dieser Abend ist nicht festgelegt und routiniert einstudiert, vielmehr lebt er von der intensiven, spontanen Interaktion zwischen beiden Akteuren.

„Bemerkenswert ist, wie Brandt und Thomas die Aufmerksamkeit des Publikums lenken und wie unmittelbar es dadurch den Schrecken dieser Nacht miterlebt“. (Göttinger Tageblatt)

Eine gemeinsame Veranstaltung von Theater Freiburg und Vorderhaus – Kultur in der FABRIK


Sonntag, 26. 11. 2017 | 11.00 Uhr
THEATER KUNSTDÜNGER Rumpelstilzchen oder Fräulein Müller spinnt >ab 5 Jahren<
theater-kunstduenger.de

Fräulein Müller zaubert: Stroh zu Gold, wie schon ihre Mutter es konnte …
Halt! Es war doch Rumpelstilzchen, das das Stroh zu Gold spann? Damals, nachdem Opa Müller behauptet hatte, dass seine Tochter Stroh zu Gold spinnen könne? Wer spinnt hier was? Zum Glück gibt es den Hasen aus dem Zylinder, der die wahre Geschichte vom Stroh, dem Gold und von Rumpelstilzchen im Auge behält!

Spiel: Christiane Ahlhelm | Regie: Michl Thorbecke | Bühnenbild: Sibylle Kobus


Sonntag, 26.11. 2017 | 19 Uhr
MATTHIAS DEUTSCHMANN Wie sagen wir's dem Volk?
>Kabarett<
matthiasdeutschmann.de
Foto: Anja Limbrunner

„Wie sagen wir’s dem Volk?“ heißt das dreizehnte Programm des Freiburger Kabarettisten Matthias Deutschmann, der 1986 mit „Eine Schnauze voll Deutschland“ zum ersten Mal solo in den Ring stieg. Matthias Deutschmann steckt alle Tiefschläge der Politik ein, um dann präzise zurück zu schlagen. Schnell und hochaktuell. Der Mann ist in Bestform. „Deutschland steht an einer gefährlichen Kreuzung. Von links kommt nichts, aber von rechts!“ Demokratie ist, wenn alle richtig wählen dürfen. Was aber wenn die Falschen wählen? Demokratie ist ja nicht nur die Herrschaft des Volkes, sondern auch die Beherrschung des Volkes. Im besten Falle also Selbstbeherrschung.

„Der Freiburger macht auch nach drei Jahrzehnten ein Edelkabarett, hinter dem nicht nur ein kluger, sondern brillanter Kopf steckt.“ (AZ München)


Donnerstag, 30.11. 2017 | 20 Uhr
PHILIPP WEBER Weber N° 5: Ich liebe ihn!
>Comedy<
weberphilipp.de

Marketing vernebelt den Verstand des Menschen und regt seine wichtigsten Sinne an: den Blödsinn, den Wahnsinn und den Irrsinn. Und alle machen mit. Denn egal, ob Politiker oder Manager, ob AfD oder ADAC, ob Terrorist oder der eigene Lebenspartner, alle wollen uns ständig irgendetwas andrehen: eine Weltanschauung, eine Wahrheit, ein Lebensstil, eine Diät oder noch ein Kind. Dabei werden ziemlich miese Tricks ausgepackt, ohne dass wir es merken. Und die Frage ist natürlich: Wer schützt uns davor? Ganz klar: Philipp Weber. Sein neues Kabarettprogramm „WEBER N°5: Ich liebe ihn!“ ist ein feuriger Schutzwall gegen jegliche Versuche der Manipulation. Eine heitere Gebrauchsanweisung für den freien Willen. Selbstverständlich wie immer webermäßig lustig. „Scharfsinnige Beobachtungen zu gesellschaftlich relevanten Themen, perfekt gesetzte Pointen und ein ordentliches Paket an Selbstbewusstsein. (…) Das ist das Erfolgsrezept des deutschen Kabarettisten Philipp Weber.“ (Passauer Neue Presse)


  
Weitere Informationen zum Programm: vorderhaus.de